HomeContactFollowBlogrollShop

Freitag, 22. November 2013

die Reize nach Os

Ich muss ja gestehen, so sehr ich sie auch manchmal töten könnte, bin ich auch ein großer Fan meiner Schwester. Die letzten Jahre haben wir immer entweder zusammen oder zumindest in der Nähe voneinander gewohnt und jetzt lebe ich weiterhin in Darmstadt während meine Schwester in die große weite Welt gezogen ist. Nämlich nach Osnabrück.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Hierzu muss ich einfach kurz mal einwenden: 
Kennt irgendjemand hier eigentlich Osnabrück? Also, ich meine, ja, hat man schon mal gehört, nech? Aber was gibt's eigentlich in Osnabrück? Ist es für irgendwas bekannt? Und wo zum Teufel liegt denn Osnabrück? Haltet mich für dumm, aber mit diesen Fragen hatten ich, meine Mutter und meine Freunde zu kämpfen, wenn über big Sis' Umzug palavert wurde.

Jedenfalls hab ich rausgefunden, wo Osnabrück liegt (Niedersachsen) und bin hierhergefahren um mit meiner Schwester mal wieder ein paar scheene Tage zu verbringen.
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Es tat verdammt gut mal wieder richtig Dampf abzulassen.
In Ruhe jeden Klatsch und Tratsch bequatschen, seine alten (schlechten) Insider wieder zu entstauben, alle möglichen bescheuerten Beleidigungen auszupacken und dabei wie ein Dämlack lachen.

Mit dem deutschfalschen Titel "Reize nach Os" wollte ich meinem obigen Osnabrück-Diss-Text eigentlich eine Chance geben, mich zu überzeugen, dass es hier eigentlich ganz geil ist.

Bis jetzt überzeugte nicht mal meine Schwester. (Doppel-Diss *BUJAHHH*)

Wir waren heute in der Stadt bummeln und erstmal in dem kleinen italienischen Lokal Trattoria essen, dass mit selbstgemachten Bio-Nudeln und veganen Gerichten lockte.
Der Laden war richtig süß eingerichtet!








































Ich stellte mir eine dicke italienische Mamma vor, die das Essen macht, aber durch das Guckloch in der Küche glotzte ein Mitdreißiger junger Mann (und ich mache keine Witze, er hat wirklich ewig durch die Scheibe geguckt, das hat mich ganz kirre gemacht "geh arbeiten, schnippel was oder komm raus, aber GUCK nicht durch das kleine Loch!")

Ich muss leider sagen, dass das Essen mich nicht so begeistert hat, irgendwie fehlte da viel .....Geschmack. Dafür begeisterte der Soja-Latte-Macchiato!
Das Konzept insgesamt gefiel halt sehr und die Bedienung war auch supernett :)

Am Abend gingen wir noch ins Kartoffelhaus. Yessss.... Kartoffeln!

my real true love!
Um nicht um den heißen Brei zu reden: ich hab mir Rösti bestellt und es waren Fertigrösti! Mächtige Enttäuschung und der Rest des Abends wurde geplauscht.
________________________________________


Ich bleibe jetzt noch bis Samstag hier, also: Wenn du irgendetwas beizutragen hast, was es noch Tolles in Os zu sehen gäbe (oder Leckeres zu essen...), immer raus damit!
Ansonsten werde ich aber auch sicher so genug Spaß haben, meine Schwester mal wieder ausführlich zu triezen.♥



Kommentare:

  1. Ohh deine Schwester sieht dir ja mal mega ähnlich! Das Essen sieht super lecker aus :3

    AntwortenLöschen
  2. Osnabrück hin und zurück ein verflucht langes Stück!!!!^^
    Mehr kann ich dazu nicht beitragen, ist ein Lied, kannst du ja mal googlen.
    Das LOkal sieht aber süß aus, schade das es nicht ganz so geschmeckt hat. Für ein Kartofflehaus finde ich Fertiggerichte ja dann echt ein Armutszeugnis.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Och, ich habs zu spät gesehen, aber wenn du noch mal da bist, dann geh mal ins Countdown in der Altstadt. Das ist ne Bar, wo man auf der Toilette Märchen hören kann, an einigen Tischen die Sitze Klos sind und in der ganzen bar Telefone verteilt sind, mit denen man bei anderen Tischen anrufen kann. Auf jeden Fall ganz witzig.
    Die kleine Freiheit war auch immer super, weil man da erst durch einen Bus gehen musste, der als Eingang diente, aber den haben sie leider "weggeparkt" :(

    AntwortenLöschen